Hundedecke für unterwegs aus Altkleidern

Hundedecke für unterwegs – zieht von unten keine Feuchtigkeit 

Mein erstes Upcycling-Projekt überhaupt war diese Decke. Ich hatte einige alte T-Shirts und Pullover an denen ich sehr hing, die ich aber aus verschiedenen Gründen nicht mehr anziehen konnte und habe daher beschlossen, eine chice Hundedecke daraus zu machen.

Material: 
– alte Kleidung
– Boden von einem kaputten Zelt oder eine alte beschichtete Tischdecke
– Fleecedecke

Und so wird’s gemacht: 
1. Lauter gleich große Quadrate aus alten Klamotten schneiden, hübsch anordnen und zusammennähen.
(Denk dran, dass für die Nahtzugabe noch einmal Einiges an Länge drauf geht.)

2. Je nach Prinzessinengrad des Hundes 1-2 Lagen Fleecedecke in der gleichen Größe wie die fertig gepatchte Decke ausschneiden.

3. Vom Boden eines kaputten Zelts ebenfalls die Größe der Decke ausschneiden.

4. Die 3-4 lagen rechts auf rechts zusammennähen (Wendeöffnung nicht vergessen), wenden, Wendeöffnung schließen.

5. Je nach Größe der Decke empfiehlt es sich, noch ein paar Nähte durch alle Lagen entlang der Patchwork-Nähte zu ziehen. Vor allem wenn euer Hund dazu neigt, ein paar Mal mit den Pfoten zu scharren, bevor er sich hinlegt.

Hundedecke Upcycling
Hundedecke für unterwegs
Hundedecke
Luna auf ihrer Decke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.